Wer lacht, ist souverän

Wer lacht ist souveraen

Keine Frage: Menschen, die uns freundlich und mit einem Lächeln begegnen, empfinden wir als deutlich angenehmer und sympathischer als diejenigen, die griesgrämig durch die Gegend schleichen. Das ist auf der Straße nicht anders als in einem Turnaround-Projekt.

Lachen steckt an

Haben Sie schon einmal ganz bewusst ausprobiert, was geschieht, wenn Sie die Straße entlang laufen und Sie den Mitmenschen, die Ihnen begegnen, freundlich ins Gesicht schauen und sie anlächeln? Ich probiere das sehr häufig aus. Und 95 Prozent der Menschen, denen ich ein Lächeln schenke, lächeln mich ebenfalls freundlich an. Ihr Gesichtsausdruck verändert sich, er hellt sich förmlich auf. Sogar ihre Körperhaltung verändert sich. Sie gehen aufrechter und beschwingter. Sie können sich gar nicht dagegen wehren, das geschieht unbewusst. Meine feste Überzeugung ist: Alle Menschen fühlen sich besser, wenn sie angelächelt werden. Kennen Sie dieses Video dazu? Schauen Sie es sich einmal an: Lachen ist ansteckend. Sie werden vor dem Rechner sitzen und gar nicht verhindern können, dass Sie mitgrinsen oder gar lachen.

Ein Geist breitet sich aus

In einem Turnaround-Projekt ist das nicht anders. Projektmanager und Autor Peter Taylor hat ein neues Buch geschrieben, es heißt „The Project Manager who smiled“. Er beschreibt darin eine sehr wichtige Haltung, die ich uneingeschränkt teile: Als Turnaround-Projektmanager haben wir eine Vorbildfunktion. Wenn ich mit heruntergezogenen Mundwinkeln die Flure entlang gehe und für niemanden einen freundlichen Blick übrig habe – dann werde ich es schwer haben, ein Team hinter mich zu bringen und das Projekt aus der Schieflage zu retten. Wenn ich dagegen lächle, strahle ich etwas ganz anderes aus: Offenheit und Souveränität – meine ganz persönliche Geisteshaltung. Und weil Lächeln ansteckt, weil es sich fortpflanzt wie die Wellen, die ein ins Wasser geworfener Stein verursacht, „infiziere“ ich auch andere mit meiner ganz persönlichen Haltung. Und die wiederum stecken weitere Menschen im Projektumfeld damit an. Und so breitet sich eine Haltung, ein Geist über das ganze Projekt aus, der am Ende dafür sorgt, dass wir ein starkes Team sind, das gemeinsam an einem Strang zieht und das Projekt dreht.

Es gibt auch in einem Turnaround-Projekt viele, viele Gelegenheiten, Spaß zu haben – und ohne Spaß, ohne Lachen geht es nicht. Als Turnaround-Projektmanager gilt es, Emotionen zu wecken und das Team mit auf die Reise zu nehmen. Und das ohne den Druck, der natürlich in solch einem Projekt herrscht, übermächtig werden zu lassen. Lächeln Sie! Strahlen Sie dadurch Offenheit und Souveränität aus! Das Verrückte dabei ist: Wir stecken uns selbst mit unserem Lächeln an. Denn selbst, wenn uns mal so gar nicht nach Lachen zumute ist – wer es trotzdem tut und seinen Mitmenschen ein Lächeln schenkt, erfährt spätestens durch die Reaktion der anderen, wie ansteckend das sein kann!

facebooktwittergoogle_pluspinterestlinkedinmailfacebooktwittergoogle_pluspinterestlinkedinmailby feather
Torsten J. Koerting

Torsten J. Koerting is a project management-, paragliding- and Outdoor Enthusiast, Consultant, Author of several books and engaged as a speaker at many conferences. As Managing Partner at projectyzer he is specialised in supporting companies and organisations in reinventing their strategy as well as turning projects around that are in trouble. He worked in Europe, US and Australia for more than 20 years for global Blue Chips. He does hold the German and Australian Citizenship and lives with his wife and two kids between Europe and Australia. He is also a certified Bank Clerk, Executive Bachelor and Project Management Professional (PMI) and used to be Board Member of the PMI Queensland Chapter (Australia).

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *