Von Freunden und Feinden eines Turnaround-Projektmanagers

Von Freunden und Feinden eines Turnaround-Projektmanagers

Als Turnaround-Projektmanager macht man sich Freunde – viele sind froh, dass endlich etwas mit dem Krisen-Projekt passiert! –, aber definitiv auch Feinde. Die gilt es besonders gut zu behandeln.

Man kann es nicht allen recht machen

Wenn ein Turnaround-Projektmanager ein Projekt retten will, schafft er dies nur unter zwei Voraussetzungen:

  1. Er geht mit der richtigen Geisteshaltung und einer entsprechenden Sensibilität für das Team, für seinen Auftraggeber und für den Kunden in das Projekt. Er muss Vertrauen gewinnen und Verständnis, nicht nur beim Lieferanten, sondern auch bei der eigenen Organisation und beim Kunden. Das schafft er nur mit viel Empathie für die spezielle Situation, in der sich das Projekt und die Menschen darin befinden.
  2. Er geht sehr stringent und zielgerichtet vor. Er agiert durchaus losgelöst vom Regelbetrieb und ist mit Entscheidungskompetenzen und einem gewissen Durchgriff ausgestattet. Von ihm werden kurzfristig Ergebnisse erwartet, das heißt er handelt auch sehr dynamisch, weil er unter starkem Zeitdruck steht.

Gerade der zweite Punkt bewirkt, dass ein Turnaround-Projektmanager Entscheidungen trifft, die manch einen in der Organisation treffen. Mag er am Anfang noch eine gewisse Narrenfreiheit haben, wird unterstützt und geduldet, so muss er im Verlauf des Turnaround-Projekts auch mit Gegenwind und Widerstand rechnen.

Umarme deine Feinde!

Das heißt im Klartext: Der Turnaround-Projektmanager wird sich nicht nur Freunde, sondern auch Feinde machen. In unterschiedlichen Bereichen, auf unterschiedlichen Ebenen wird es Menschen geben, die das, was er tut, mit Argwohn und Skepsis betrachten – weil sie sich nicht mehr wahrgenommen fühlen, wie sie inhaltlich nicht mehr so stark eingebunden sind, weil sie nicht mehr die Rolle spielen, die sie vorher gespielt haben, weil sie in ihrem Verantwortungsbereich beschnitten worden sind, weil sie sich übervorteilt fühlen. Gründe dafür gibt es viele.

Wenn ein Turnaround-Projektmanager das feststellt, bleibt ihm nur eins: Diese Skeptiker und Widersacher sehr intensiv zu „betreuen“: sie eng in die Kommunikation einbinden, ihren Rat einholen, ihnen seine Entscheidungen persönlich erklären und um Verständnis dafür werben – einfach alles dafür tun, sie mit ins Boot zu holen und es ihnen zu ermöglichen, mit ihm gemeinsam auf die Reise zum Projekt-Turnaround zu gehen.

Als Turnaround-Projektmanager ist vor allem eins dabei sehr wichtig: zu begreifen, dass er nicht nur Freunde haben kann, sondern damit zu rechnen, dass es auch Widersacher und Feinde geben wird, die ihm das Leben schwer machen wollen. Und es nicht nur beim Verstehen zu belassen, sondern auch entsprechend zu handeln.

facebooktwittergoogle_pluspinterestlinkedinmailfacebooktwittergoogle_pluspinterestlinkedinmailby feather
Torsten J. Koerting

Torsten J. Koerting is a project management-, paragliding- and Outdoor Enthusiast, Consultant, Author of several books and engaged as a speaker at many conferences. As Managing Partner at projectyzer he is specialised in supporting companies and organisations in reinventing their strategy as well as turning projects around that are in trouble. He worked in Europe, US and Australia for more than 20 years for global Blue Chips. He does hold the German and Australian Citizenship and lives with his wife and two kids between Europe and Australia. He is also a certified Bank Clerk, Executive Bachelor and Project Management Professional (PMI) and used to be Board Member of the PMI Queensland Chapter (Australia).

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *